fbpx

Loetz Vase PG 8069 um 1899

SKU 287

Frühe Vase, Johann Loetz Witwe, Dekor Phenomen Genre 8069, um 1899, signiert

  • Breite: 12.5cm
  • Höhe: 14cm
  • Tiefe: 12.5cm
  • Datiertung: 1899 bis 1900
    Epoche: Jugendstil
    Technik: Glas, formgeblasen, reduziert u irisierend

    Signiert “Loetz Austria” im Kugelabriss;
    Lit.: E. Ploil, H. Ricke u.a. (Hg.), „Loetz – Böhmisches Glas 1880-1940“, Band 2, Musterschnitte, Prestel Verlag, München 1989, Musterschnitt Nr. 185

    4.500,00 inkl. MWSt.
    SKU 287
    Beschreibung

    Ein Grund für den großen Erfolg der Glashütte Lötz auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 war der Einsatz von bunten, strahlenden Dekorationen die später als die sogenannten Phänomen Genres bekannt werden sollten. In den 1890er Jahren experimentierte Loetz mit koloriertem und stark irisierendem Glas. Die Technik zur Irisierung von künstlerisch gestaltetem Glas wurde zu dieser Zeit bereits in anderer Form von Louis C. Tiffany in New York sowie J.&L. Lobmeyr in Wien angewandt. Es ist sehr wahrscheinlich das sich der Besitzer der Glashütte Lötz, Max Ritter von Spaun von diesen Techniken inspirieren ließ.

    Diese Vase wurde mit einem der frühesten Phänomen Genre verziert der das erste Mal 1899 dokumentiert wurde. Die gelbe Grundierung gemeinsam mit den stark silbrig irisierenden und verkämmten Fäden verleiht dieser Vase eine elegante, schlanke Erscheinung.

    Anfrage

    Beim Senden der Anfrage stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Datenschutz

    Loetz Vase PG 8069 um 1899

    Danke für Ihre Anfrage!

    Wir bearbeiten Ihr Anliegen
    so schnell es uns möglich ist.

    Aktuelle Zeit vor Ort:
    Freitag, 20:30 Uhr
    Bürozeiten

    Montag bis Freitag: 10:00 – 18:00
    Samstag: 10:00 – 16:00

    Besuchen Sie auch unsere Austellungen

    Social Media

    Danke für die Anmeldung bei unserem Newsletter!

    Social Media

    Immer aktuell mit unserem
    Kunsthandel Newsletter

    Unsere nächsten Termine

    Social Media