fbpx

Großer Tafelaufsatz Gustav Gurschner um 1907

SKU 879 Tag

Prunkvoller Tafelaufsatz, Entwurf Gustav Gurscher, Ausführung K.K. Kunst-Erzgiesserei Wien, um 1907, Messing getrieben versilbert, markiert

  • Höhe: 22cm, Breite: 33cm, Tiefe: 26.5cm
  • 1907 bis 1908
    Technik: Messing getrieben, versilbert, Bronze, gegossen, patiniert
    Provenienz: Privatbesitz, New York

    am Fuß markiert mit “GURSCHNER”, “K.K.K.E.WIEN” (verschlagen), Mod. Nr. “1409”
    Originalfoto im Archiv Gustav Gurschner © Nikolaus Kolhammer, Wien, verso händisch bezeichnet “Table decoration, each tray and vase with gold or silver ornamentation, 48., Gurschner”;
    Abbildung in (unbekanntem) Verkaufskatalog der K.K. Kunst-Erzgießerei Wien, S. 109, Mod. Nr. 1409;
    Abbildung des “Prunkaufsatzes” auf zeitgenössischem Foto in Illustrierte Zeitung, 1908, S. 417

    Verkauft

    Nicht vorrätig

    SKU 879 Tag
    Beschreibung

    Gustav Gurschner war ein bedeutender Bildhauer und Bronzier des Wiener Jugendstils. Er war Mitglied der Wiener Secession und des Hagenbundes und entwarf eine Vielzahl an secessionistischen Skulpturen, Kerzenleuchtern, Vasen und Beleuchtungskörpern.
    Dieser seltene, historisierende Tafelaufsatz verkörpert in perfekter Weise den eklektischen Stil Gurschners. Mit seinen zwei Henkeln ist er wohl einer antiken Trinkschale, einer Kylix, nachempfunden. Damit kann er als Neuinterpretation eines profanen Gefäßes für die verfeinerte Wohnkultur angesehen werden. Zugleich haftet der versilberten Schale eine sakrale Erhabenheit an, vage an eine Opferschale erinnernd, weshalb man sie auch als secessionistische Interpretation des legendären Heiligen Grals ansehen könnte.
    Auf der Wandung wechseln sich umlaufend Medaillons mit stilisierten Darstellungen von Tieren und Kreuzsymbolen ab. Perlbänder und ein mäanderähnlicher Dekor ergänzen die üppige Ornamentik. Die für Gurschner so charakteristischen nordischen Spiralenmuster dürfen auch hier nicht fehlen und finden sich vor allem am Fuß des Tafelaufsatzes.
    In der Illustrierten Zeitung von 1908 ist die als „Prunkaufsatz“ bezeichnete, in Silber getriebene Schale, nebst zwei vergoldeten Bronzegefäßen, als herausragendes Beispiel für Gurschners Kleinplastik abgebildet.

    Künstler

    Der gebürtige Tiroler Gustav Gurschner (Mühlendorf am Inn, Deutschland 1873 – 1971 Wien) war einer der bekanntesten österreichischen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Er war Gründungsmitglied der Wiener Secession und langjähriger Präsident des Künstlerverbandes österreichischer Bildhauer. Da er mehrere Jahre in Paris lebte, kann man in seinem charakteristischen, naturbezogenen Stil einen deutlichen französischen Einfluss erkennen. Durch sein außerordentliches Talent und seine umfassende künstlerische Bildung schuf er eine Vielzahl an Denkmälern und Portraits, unter anderem den Königsobelisken in Veszprém, 1908, das Kaiserdenkmal von Hohenelbe vor 1916 oder ein Bildnis Königs Eduard VII. von England.

    Anfrage

    Beim Senden der Anfrage stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Datenschutz

    Großer Tafelaufsatz Gustav Gurschner um 1907
    Was Sie noch interessieren könnte

    Danke für Ihre Anfrage!

    Wir bearbeiten Ihr Anliegen
    so schnell es uns möglich ist.

    Aktuelle Zeit vor Ort:
    Sonntag, 19:19 Uhr
    Bürozeiten

    Montag bis Freitag: 10:00 – 18:00
    Samstag: 10:00 – 16:00

    Besuchen Sie auch unsere Austellungen

    Social Media

    Danke für die Anmeldung bei unserem Newsletter!

    Social Media

    Immer aktuell mit unserem
    Kunsthandel Newsletter

    Unsere nächsten Termine

    Social Media