fbpx

Henkeltopf Theatermasken Gustav Gurschner K.K. Kunst-Erzgießerei um 1904

SKU 1060

Kleiner Henkeltopf mit zwei Theatermasken, Entwurf Gustav Gurschner, Ausführung K.K. Kunst-Erzgießerei Wien, um 1904, Bronze patiniert, signiert

  • Höhe: 10cm, Breite: 14cm, Tiefe: 11cm
  • 1904 bis 1905
    Technik: Bronze, gegossen, patiniert
    Provenienz: Privatbesitz, Österreich

    unterhalb eines der Köpfe signiert mit “GURSCHNER/VIENNE”, am Boden markiert mit “k.k.K.E.Wien”, Mod. Nr. “17G”
    Lit.: Archiv Gustav Gurschner, GG-1904006
    auf dokumentiertem Foto des GG-Archivs war dieses Bronze-Modell Ballspende beim Wiener Jägerball 1905

    Preis auf Anfrage

    Nicht vorrätig

    SKU 1060
    Beschreibung

    Gustav Gurschner gehört zu den bedeutendsten Bronziers des Wiener Jugendstils. Oftmals keltische Motive verwendend, hat er zuerst als Mitglied der Wiener Secession und dann des Hagenbundes für das Wiener Kunsthandwerk um 1900 seine unverkennbare Formensprache beigesteuert.
    Die vorliegende Henkelvase fällt in die Gruppe von Gurschners Kleinplastiken, zu denen künstlerisch gestaltete Gebrauchsgegenstände, figurale Skulpturen und diverse Bronzegefäße zählen. In seiner Form angelehnt an einen altertümlichen Kesseltopf, zieren hier zwei grimassenschneidende Köpfe das Gefäß. Mit ihren aufgeblähten Wangen und grotesken Mienen erinnern sie an Theatermasken der antiken Komödie. Dieser Bezug zu Kostümierung und Lustbarkeit mag wohl der Grund gewesen sein, weshalb gerade dieses Modell beim Wiener Jägerball des Jahres 1905 als Ballspende gereicht wurde. Solche kunstvollen Souvenirs waren Geschenke des Veranstalters und sollten die Besucher an ein bestimmtes gesellschaftliches Ereignis erinnern.
    Mit der originellen, plastischen Gestaltung stellt Gustav Gurschner auch mit dieser Bronzearbeit seine Vielseitigkeit eindrucksvoll unter Beweis.

    Künstler

    Der gebürtige Tiroler Gustav Gurschner (Mühlendorf am Inn, Deutschland 1873 – 1971 Wien) war einer der bekanntesten österreichischen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Er war Gründungsmitglied der Wiener Secession und langjähriger Präsident des Künstlerverbandes österreichischer Bildhauer. Da er mehrere Jahre in Paris lebte, kann man in seinem charakteristischen, naturbezogenen Stil einen deutlichen französischen Einfluss erkennen. Durch sein außerordentliches Talent und seine umfassende künstlerische Bildung schuf er eine Vielzahl an Denkmälern und Portraits, unter anderem den Königsobelisken in Veszprém, 1908, das Kaiserdenkmal von Hohenelbe vor 1916 oder ein Bildnis Königs Eduard VII. von England.

    Anfrage

    Beim Senden der Anfrage stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Datenschutz

    Kleiner Henkeltopf mit Theatermasken Gustav Gurschner K.K. Kunst-Erzgießerei Wien um 1904 Bronze patiniert signiert
    Henkeltopf Theatermasken Gustav Gurschner K.K. Kunst-Erzgießerei um 1904
    Was Sie noch interessieren könnte

    Danke für Ihre Anfrage!

    Wir bearbeiten Ihr Anliegen
    so schnell es uns möglich ist.

    Aktuelle Zeit vor Ort:
    Mittwoch, 01:10 Uhr
    Bürozeiten

    Montag bis Freitag: 10:00 – 18:00
    Samstag: 10:00 – 16:00

    Besuchen Sie auch unsere Austellungen

    Social Media

    Danke für die Anmeldung bei unserem Newsletter!

    Social Media

    Immer aktuell mit unserem
    Kunsthandel Newsletter

    Unsere nächsten Termine

    Social Media